Unsere Geschichte

Bis zur Eingemeindung in die Stadt Genthin im Jahre 1888 bildeten Feld-, Hagen-, Amtsstraße (O. d. F-Str.) das Amtsdorf Berg-Genthin. Es entstand mit der Herausbildung der Gutsherrschaft im 16. Jahrhundert als Ansiedlung von Tagelöhnern und Handwerkern, die dem Amte Altenplathow (heutige Forst) Frondienste leisten mußten. Jeder Häusler oder Büdner mußte:

• wöchentlich einen Tag von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang Handdienste verrichten und bekam dafür ein Stück Brot, Käse und Dünnbier

• nach Aufforderung unbegrenzte Baudienste verrichten und bekam dafür Brot, Käse und notdürftig Bier

• das Botenlaufen verrichten (oft zu Fuß bis nach Halle) und bekam für jede Meile neun Pfennige

• jährlich drei Pfund Flachs oder Hede spinnen und bekam dafür einen Groschen
Im Hause O.d.F.-Str. 25, das im Mittelpunkt des ehm. Amtsdorfes lag, wohnte der Dorfschulze.


Das Schulzengut mit dem Dorfkrug hatte nachweislich folgende Besitzer:


Anzeige im „Genthiner Wochenblatt“, Jahrgang 1882:

In Nr. 44 vom Sonnabend, dem 15. April 1882:
„Die von mir früher auf Berggenthin Nr. 1 betriebene Gastwirtschaft habe ich wiederum unter der Firma "Gasthof zum goldenen Anker" eröffnet und bitte das mir früher geschenkte Vertrauen auch jetzt wieder zu Theil werden zu lassen. Gleichzeitig empfehle ich meinen Gasthof dem geehrten reisenden Publikum zur recht fleißigen Benutzung, und bemerke, daß gute Logierzimmer und genügend Räume zur Ausspannung vorhanden sind.“

Der Geschäftsführer – Christian Bernau – wünscht Ihnen einen angenehmen Aufenthalt.


Startseite
 
Unsere Geschichte
 
Preise & Leistungen
 
Anreise/Lage
 
Impressum
 



Hotel & Pension
„Goldener Anker“
O. d. F.-Str. 25
39307 Genthin
Tel. (0 39 33) 39 67
Fax. (0 39 33) 82 14 16

info@goldener-anker-genthin.de